mister Olympia - 55 Jahre

Mister Olympia – Reise durch 55 Jahre

Dieser Artikel bietet eine Reise durch 55 Jahre Mister Olympia. Im Jahr 2019 fand der Mister Olympia Nummer 55 statt. Seit 1965 findet der Wettkampf jährlich statt. Dieser Artikel beschreibt Dekaden und geht auf Wettkämpfe ein.

1965 – 1966

Der erste Mister Olympia fand 1965 in New York statt. Es gab drei Teilnehmer. Harold Poole, den jüngsten Teilnehmer bis heute, Earl Maynard und Larry Scott. 1966 nahm Scott nochmals teil und gewann seinen zweiten Mister Olympia-Titel.

1967 – 1969

Im Jahr 1967 leitete eine Gigant namens Sergio Oliva eine neue Ära ein. Er betrat die Wettkampfbühne im Durchschnitt dieser drei Jahre mit 110 Kilo Gewicht. Er besaß riesige Oberarme und einem enormen Brustumfang. Die Taille war schmal. Die Oberschenkel zeichneten sich ebenfalls durch einen außergewöhnlichen Umfang aus. Dies verlieh ihm eine auffällige V-Form. Er gehörte zu den besten und massigsten Bodybuildern.

1970 – 1975

Im Jahr 1970 trat Arnold gegen Sergio an. Im Jahr 1969 verlor er knapp gegen ihn. In diesem Jahr beging Oliva den Fehler, nicht definiert anzutreten, wie in den Jahren davor und Arnold schlug ihn. 1971 schlug er ihn nochmals. Im Jahr 1972 trat Oliva nochmals in Topform in Essen an. Arnold schlug ihn. Dieser Sieg war umstritten, Arnold hatte Glück. Dies war der letzte Wettkampf, in dem die beiden Giganten gegeneinander antraten. Arnold gewann den Titel in den Jahren 73-75 ebenfalls und das ohne Probleme. 1975 hatte er in Serge Nubret, einem Athleten mit einem fantastischen Körper und Lou Ferrigno, einem Riesen, zwei harte Gegner. Er besiegte sie beide.

1976

1976 rechneten sich viele Bodybuilder den Sieg aus, weil Arnold nicht mehr startete. Es siegte in diese Jahr Franco Colombu.

1977 – 1979

Im Jahr 1977 betrat ein leichter, austrainierter, definierter Wettkämpfer die Bühne: Frank Zane. Er gewann den Titel in diesen drei Jahren.

1980

Dieses Jahr ging in die Geschichte des Mister Olympia ein. Arnold startete ein Comeback, für eine Teilnahme. Er gewann.

1981

In diesem Jahr gewann Franco Colombu in Columbus/Ohio den Titel. Der umstrittenste Wettkämpfer war Danny Padilla. Er besaß den definiertesten Körper von allen Teilnehmern und erhielt einen enttäuschenden fünften Platz. Padilla war der kleinste und leichteste Teilnehmer in der Geschichte des Mister Olympia. Tom Platz, genannt „The Golden Eagle“ erreichte bei diesem Wettkampf in der besten Form seiner Karriere den 3. Platz. Platz war berühmt durch seine riesigen Oberschenkel. Sein Oberkörper stand nicht im Verhältnis zu seinen Beinen.

1982

Chris Dickerson sichert sich in diesem Jahr den Titel. Er gehört zu den Siegern, die sich einmalig den Titel holten. Ab dem folgenden Jahr trat er nicht mehr an.

1983

In diesem Jahr fand der zweite Wettkampf des Mister Olympia nach 1972 in Deutschland statt. In diesem Jahr gab es einen Sieger, der den Titel einmalig gewann: Samir Bannout. Bei diesem Mister Olympia war der fünfte Platz des Massemonsters Bertil Fox umstritten.

1984 – 1991

Im Jahr 1984 gewann Lee Haney seinen ersten Titel. Im Jahr zuvor war er bei seiner ersten Teilnahme Dritter. Seinen Sieg wiederholte er sieben Jahre lang.

1992 -1997

Dorian Yates hieß im Jahr 1992 der neue Mister Olympia. Im Jahr zuvor eroberte er bei seiner Premiere den dritten Platz. Er dominierte die Wettkampfbühne bis 1997.

1998 – 2005

Ein neuer Massegigant gewann im Jahr 1998 erstmalig den Titel und die weiteren sieben Jahre ebenfalls. Sein Name: Ronnie Coleman.

2006 – 2007

Jay Cutler löste 2006 Coleman als Sieger ab. Coleman wurde Zweiter. Zweimal hintereinander gewann Cutler den Titel. Er war damit der Einzige, der Ronnie Coleman beim Mister Olympia im Kampf um den Titel schlug.

2008

In diesem Jahr setzte sich ein weiterer Name in die Lister der Mister Olympia-Sieger: Dexter Jackson. Der Bodybuilder trug den Beinamen „The Blade“. Seit dem Jahr 1998 nahm er am Mister Olympia mit einer einzigen Ausnahme teil: 2005. Bei seinen weiteren Teilnahmen nach dem Sieg bis zum Jahr 2017 kam er jeweils unter die ersten Sechs. Erst 2018 schafft er dies nicht mehr und wurde Siebter. Er war einmalig Zweiter, zweimal Dritter, dreimal Vierter, zweimal Fünfter und einmalig Sechster. Eine unglaubliche Wettkampfkarriere.

2009 – 201O

Im Jahr 2009 holte sich Jay Cutler den Titel zurück und wiederholte dies im darauffolgenden Jahr. Er war der Einzige nach Arnold und Colombu, die sich den Titel nach einer Titelpause neu erkämpften mussten. Niemand war in der Lage Jay bei seinen Teilnahmen im Jahr 2006/2007 und 2009/2010 zu schlagen.

2011 – 2017

In diesen Jahren dominierte Phil Heath die Wettkampfbühne. Ein Jahr später wurde er Zweiter. Im Jahr 2019 nahm er nicht teil.

2018

Der Gewinner im Jahr 2018 trug den Namen Shawn Rhoden. Seit 2011 nahm er an diesem Wettbewerb teil und kämpfte sich vom elften auf den ersten Platz vor. Er war zweimal auf dem zweiten Platz und zweimal auf dem Dritten. Einmalig auf dem vierten und einmalig auf dem fünften Platz.

2019

Der Sieger des Vorjahres Shawn Rhoden und sein Vorgänger Phil Heath nahmen 2019 nicht teil. Brandon Curry galt als der Favorit. Diese Rolle erfüllte er und holte sich den Titel.

Die Zweitplatzierten

Es ist eine außergewöhnliche Leistung, beim Mister Olympia Zweiter zu werden. Auf der anderen Seite ärgerlich, wenn der Athlet nah am Titel vorbeizieht. Es gebührt jemandem mehr Respekt, der öfters Zweiter wurde, als jemandem, der einmalig den Titel holte. Diese Athleten gehören zu der Reise durch 55 Jahre Mister Olympia.

Die Drittplatzierten

Diejenigen, die den dritten Platz bei diesem Wettkampf holten, erzielten ebenfalls eine grandiose Leistung. Ihre Namen sind wichtig in diesem Artikel. Diese Sportler gehören ebenfalls zu der Reise durch 55 Jahre Mister Olympia.

Die deutschen Teilnehmer

Die erste Teilnahme eines Athleten aus Deutschland beim Mister Olympia erfolgte 1981. Der wie eine aus Stein gemeißelte Statue Jusup Wilkosz belegte den sechsten Platz. Im Jahr 1983 wiederholten sich diese beiden Platzierungen. 1984 schaffte es Wilkosz auf den dritten Platz und war bis 2013 der erfolgreichste deutsche Teilnehmer. Dennis Wolf erzielte 2013 ebenfalls den dritten Platz.

1987 starteten Josef Grolmus und Hermann Hoffend bei ihrer ersten Mister Olympia-Teilnahme. Grolmus kam auf Platz 15, Hoffend auf Platz 17. Dies war die einzige Teilnahme der beiden bei diesem Wettkampf. 1988 kam der Riese Ralf Möller und erreichte Platz 20. Er startete ebenfalls einmalig.

1989 griff Andreas Münzer in das Wettkampfgeschehen ein und kam auf Platz 13 1990, 1993 und 1994 wurde er Neunter. Im Jahr 1990 nahm ebenfalls Frank Hillebrand teil und kam auf den siebten Platz.1991 erschien Achim Albrecht, der bis auf den neunten Platz kam. Im Jahr 1994 startete Roland Czurliok, der Platz 18 erreichte. 1996 betrat Peter Hensel erstmalig die Mister Olympia-Bühne und wurde Sechster.

Im Jahr 1994 ging Günter Schlierkamp an den Start. Er nahm achtmal teil. Seine Platzierung in Las Vegas im Jahr 2005 war umstritten. Viele waren der Meinung, er hatte sich eine bessere Platzierung verdient.

1999 ging Markus Rühl, „The German Beast“ ins Rennen. Er nahm neunmal teil und erreichte 2004 die beste Platzierung, den fünften Platz. Er war aufgrund seiner gigantischen Masse ein Publikumsliebling.

2005 kam Ronny Rockel, der siebenmal in Folge teilnahm und im Jahr 2010 mit dem sechsten Platz sein bestes Ergebnis erzielte.

Im Jahr 2006 erschien Dennis Wolf auf der Bühne und setzte neue Standards in Sachen Masse und Definition. Er nahm zehnmal teil und schaffte seine beste Platzierung im Jahr 2013 mit dem dritten Platz.

Die deutschen Teilnehmer gehören zu der Reise durch 55 Jahre Mister Olympia dazu.

Top Ten – Die ewige Bestenliste

Der beste muss nicht der Erste sein. Anhand einer Tabelle nach Punkten ermittelte ich den besten Teilnehmer bei der Reise durch 55 Jahre Mister Olympia . Der Erste erhielt zehn Punkte, der zweite neun und der zehnte einen Punkt. Die Punkte addierte ich und rechnete die Gesamtpunktzahl aus. In den Jahren, in denen es zwei Gewichtsklassen gab, berücksichtigte ich den Gesamtsieger. Dies betraf Frank Zane in den Jahren 1972 und 1974 und Franco Colombu in den Jahren 1974 und 1975.

Das Berechnungsschema

Am Beispiel von Arnold erkläre ich die die Berechnung. Er war 1969 Zweiter, das gibt neun Punkte. 1970 – 1975 und 1980 gewann er. Das sind 7 x 10 Punkte = 70 plus 9 = 79. Dies heißt nicht, dass er der Sieger ist.

Lee Haney, der mit acht Siegen und einem dritten Platz 88 Punkte erreichte. Dorian Yates mit sechs Siegen und einem dritten Platz 68 Punkte. Coleman siegte achtmal wurde im Jahr 1997 Neunter und 2006 Zweiter. Im Jahr 2007 Vierter. Das ergibt 91 Punkte

Du wirst jetzt denken, derjenige mit den meisten Siegen gewinnt bei meiner Bewertung. Oder ist es einer mit vielen zweiten und dritten Plätzen. Oder der mit den meisten Teilnahmen. Lass dich überraschen.

Berechnung der Punkte für Athleten

Ich begann mit Larry Scott, der mit seinen drei Siegen 30 Punkte erhielt. Weiter ging es mit Sergio Oliva, der 1966 Vierter, 1967-1969 Erst und 1972 Zweite. In den Jahren 1984 und 1985 startete er ein Comeback und wurde jeweils Achter. Das ergibt 48 Punkte für ihn. Arnold hatte ich mit insgesamt 79 Punkten erwähnt.

Frank Zane war dreimal Erster, zweimal Zweiter, einmalig Dritter und einmalig Vierter. Das bedeutet für ihn 63 Punkte. Lee Haney hatte 88, Yates 58 Punkte. Weiter geht es mit Coleman und seinen 91 Punkten.

Lee Labrada kam mit 55 Punkten ebenfalls ins Rennen. Er nahm an sieben Mister Olympia-Wettkämpfen in Folge teil , wurde zweimal Zweiter, zweimal Dritter und dreimal Vierter. Eine sensationelle Quote.

Viele Teilnahmen hatte Shawn Ray. Er war zwölfmal in Folge von 1990 – 2001 am Start und bei jedem Start unter den ersten Fünf. Ein überragender Erfolg. Shawn war zweimal Zweiter, dreimal Dritter, viermal Vierter und dreimal Fünfter. Das ergab 88 Punkte für ihn.

Flex Wheeler nahm sechsmal teil und kam bis auf eine Ausnahme 1995, als er Achter wurde, unter die ersten Vier. Er wurde dreimal Zweiter, einmalig Dritter, einmalig Vierter und einmalig Achter. Das ergab für ihn 45 Punkte.

Das neue Jahrhundert

Für dieses Jahrhundert begann die Punktevergabe mit Jay Cutler. Er war im Jahr 2000 Achter, 2001, 2003 -2005, 2008 und 2011 jeweils Zweiter wurde und in den Jahren 2006-2007 und 2000 und 2010 gewann. 2013 kam er auf den sechsten Platz. Das waren insgesamt 106 Punkte. Somit war er der erste in meiner Liste, der auf über 100 Punkte kam.

Weiter ging meine Berechnung mit Dexter Jackson, dessen Mister Olympia-Karriere 1999 begann. Er holte sich zweimal den neunten Platz und einmalig den achten. Zweimal den sechsten, zweimal den fünften, siebenmal den vierten, viermal den Dritten, zweimal den zweiten und einmalig den ersten Platz. Im Jahr 2019 war sein zwanzigster Start, 2005 setzte er aus. Diese lange Wettkampfteilnahme sicherte ihm insgesamt die enorme Punktezahl von 138.

Phil Heath steht mit mit sieben Titelgewinnen an dritter Stelle der Sieger. Außer seinen Siegen wurde er zweimal Zweiter, einmalig Dritter und einmalig Fünfter, was ihm insgesamt 102 Punkte einbrachte. Er ist somit einer von wenigen, die über 100 Punkte erreichten.

Mit den Siegern war ich jetzt durch. Diejenigen mit einem Sieg und wenig Teilnahmen, hatte ich nicht berücksichtigt, da sie zur wenig Punkte bekommen hätten. Ich recherchierte weiter und stieß auf Serge Nubret. Er brachte es mit seinen beiden dritten und seinen beiden zweiten Plätzen auf bescheidene 35 Punkte. Rich Gaspari, der den Beinamen „Drachentöter“ trug, war dreimal hintereinander zweiter nach Lee Haney. Er schaffte 49 Punkte, ohne zu gewinnen. Nasser El Sonbaty erzielte 42 Punkte.

1994 betrat Nasser El Sonbaty erstmals die Mister Olympia Bühne und verfehlte knapp die Top Sechs Platzierung, er wurde Siebter. Die beste Platzierung erreichte er 1997, als er Vize Mister Olympia wurde. Bei seinen neun Teilnahmen wurde er zweimal Dritter. Sonbaty verfügte vor allem im Oberkörper über eine enorme Masse. Bei Wettkämpfen wog er zwischen 120 bis 130 Kilo und in der off-Season zwischen 130 und 150 Kilo. Sonbaty war ein folgreicher Mister Olympia-Teilnehmer.

Nachstehend seht ihr die Lister mit den zehn besten Mister Olympia-Teilnehmern bei der Reise durch 55 Jahre Mister Olympia.

Die Liste der zehn Besten

PlatzNamePunkte
1Dexter Jackson138
2Phil Heath102
3Jay Cutler100
4Ronnie Coleman 91
5Lee Haney 88
6Shawn Ray 88
7Arnold Schwarzenegger 79
8Dorian Yates 68
9Franke Zane 63
10Lee Labrada 55
Die 10 besten Olympians bis heute

Lee Haney und Shawn Ray waren punktgleich. Aufgrund dessen, dass Haney achtmal siegte, bekam er die bessere Platzierung. Rich Gaspari mit 49 Punkten und Sergio Oliva mit 48 Punkten verfehlten knapp die Top Ten. Nasser El Sonbaty mit 42 Punkten war ebenfalls nah dran.

Uwe Kraus

Mister Olympia-Sieger – 1965 bis heute

Meine Webseite

Besucherzähler Für Homepage

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar