Mister Olympia-Sieger – 1965 bis heute

Von 1965 bis heute wurde jährlich der Mister Olympia-Sieger gekrönt. Diesen Wettkampf erfand Joe Weider. Die besten Bodybuilder der Welt treten hier gegeneinander an.

Larry Scott

Larry Scott trainierte seit einem Alter von 16 Jahren. Er war 1965 der erste Mister Olympia-Sieger und ging damit in die Geschichte dieses Wettkampfes ein. Scott trainierte dreimal in der Woche den gesamten Körper. Er war der Erfinder der legendären Scott-Curls. Mit dieser Übung baute er seine massigen Bizepse auf. Er war berühmt für seine gigantischen Arme.

Sergio Oliva

„Der Mythos“ nannten sie ihn. Oliva war bei seinen Gegnern durch seine gewaltige Masse und seinem gigantischen Rücken gefürchtet. Er war Gewichtheber und liebte das schwere Training. Bei seiner Doppelbizepspose wirkten seine Arme größer als sein Kopf. Er aß ständig und alles. Das brachte ihm den Beinamen „The Trashcan“ (Der Müllschlucker) ein. Oliva war als Polizist in Chicago tätig.

Arnold Schwarzenegger

Über Arnold lässt sich locker ein dickes Buch schreiben. Er wurde „Die österreichische Eiche genannt“, kam von Österreich nach München und siedelt nach Amerika über. Dort war er zuerst als Bodybuilder und später als Filmstar berühmt. Er heiratete in die Kennedy-Familie ein und veranstaltete später Bodybuilding-Wettkämpfe. In einem Dokumentarfilm über Bodybuilding, der die Teilnehmer des Mister Olympia 1975 in Pretoria, Südafrika beobachtete, war er der Star. Bei dieser Meisterschaft verkündete Arnold seinen Rücktritt vom Wettkampfsport. 1980 kehrte Arnold überraschend auf die Bühne zurück und sicherte sich seine siebten Mr. O-Titel. Dieser Sieg war wie der von 1972 umstritten.

Franco Colombo

Franco galt als der beste Freund von Arnold. Er war klein, kräftig und kam in den 60er Jahren aus Sardinien nach München. Colombu war Boxer und Powerlifter, bevor er mit dem Bodybuilding begann. Er ging wie Arnold in den 60er Jahren nach Amerika und arbeitete als Chiropraktiker. Den Titel gewann er zweimal: 1976 in der Klasse bis 90 Kilo und 1981. In diesem Jahr war es ein knapper Sieg.

Frank Zane

Zane war eher der leichte Bodybuilder. Er arbeitete in jungen Jahren als Lehrer und erwarb später ein Diplom in Psychologie. Zane war bekannt für stundenlange Trainingseinheiten und umfangreiches, tägliches Bauchmuskeltraining mit Hunderten von Wiederholungen. Er besaß einen definierten Körper, war symmetrisch und ästhetisch gebaut. Bis heute gilt er als der Mister Olympia mit der besten Körperform. Wegen der Einnahmen von etlichen Nahrungsergänzungen nannten sie ihn „Der Chemiker“. Zane war der leichteste Gewinner des Mister Olympia. In seiner Bestzeit schlug er in seiner Dekade Bodybuilder, die 30 bis 40 Kilo mehr wogen als er. 1979 siegte er knapp durch sein Posing und außergewöhnliche Muskelformung. Im Jahr 1980 wurde er Dritter. Viele Zuschauer waren der Meinung, er verdiene den Titel. 1982 trat Zane nochmals an und holte sich den zweiten Platz. 1983 war er Vierter.

Chris Dickerson

Dickerson war ein Bodybuilder mit guter Symmetrie. Er gehört zu den Mister Olympia-Siegern, die einen Titel holen konnten. Dreißig Jahre stand er auf der Wettkampfbühne und nahm in dieser Zeit an 50 Wettkämpfen teil.

Samir Bannout

Der „Löwe des Libanon“ war der Beiname von Bannout. Er überzeugte vor allem durch seine Rückenbreit und – dichte. Wie Larry Scott begann er im Alter von 16 Jahren mit dem Training. Er war der letzte symmetrische Sieger und der letzte der den Titel unter 90 Kilo Wettkampfgewicht gewann.

Lee Haney

Acht Mister Olympia Siege in Folge gehen auf das Konto von Lee Haney. Er läutete eine neue Ära der massiven Sieger ein. Bis zum Jahr 2003 war er der Rekordhalter bei den Olympians. Das schaffte nach ihm bisher als einziger Ronnie Coleman. Im Jahr 2005 stellte dieser Bodybuilder mit ebenfalls acht Siegen seinen Rekord ein. Haney war von 1984 bis 1991 der dominierende Bodybuilder auf der Bühne und unschlagbar. Ungeschlagen seit 1984 trat er 1991 von der Bühne ab.

Dorian Yates

Yates trug den Beinamen „The Shadow“ (der Schatten). Weil er wie ein Schatten über seine Gegner herfiel. Bei seiner ersten Mister Olympia-Teilnahme 1991 errang er den dritten Platz. Im Jahr darauf gewann er den Titel und das sechsmal hintereinander. Keiner hatte den Hauch eine Chance gegen ihn, obwohl er im Jahr 1994 vor dem Wettkampf mehrere Verletzungen hatte. 1997 trat er zu seiner letzten Mister Olympia-Teilnahme an, mit einer Verletzung in der Vorbereitung. Wenn Dorian bei einem Wettkampf seinen Rücken präsentierte, standen alle anderen in seinem Schatten und der Wettkampf war entschieden. Dorian verkündete nach diesem Wettkampf seinen Rücktritt. Seit 1992 war er ungeschlagener Champion. Yates war bekannt durch sein 1-Satz-Training, in dem er in einen einzigen Satz pro Übung all seine Intensität steckte. Das brachte ihm seinen zweiten Beinamen ein: „Mr. Intensity“.

Ronnie Coleman

Ronnie Coleman ist neben Lee Haney der erfolgreichste Teilnehmer. Er gewann ebenfalls den Titel achtmal hintereinander. Coleman zeichnete sich durch eine gewaltige Muskelmasse aus. Er gehört zu den Legenden im Bodybuilding. Er war der schwerste Bodybuilder, der den Mister Olympia gewann. Noch heute sind sich die Fans nicht einig darüber, wer den besseren Rücken auf der Bühne zeigte: Coleman oder Yates.

Jay Cutler

Cutler lieferte sich harte Wettkämpfe mit Coleman. Drei Jahre hintereinander, von 2003-2005 erzielte er den zweiten Platz beim Mister Olympia. 2006 gewann er und das zwei Jahre hintereinander. Im Jahr 2009 und 2010 gewann er nochmals zweimal in Folge. 2011 wurde er Zweiter. Sein höchstes Wettkampfgewicht kam dem von Coleman nahe.

Phil Heath

Im Jahr 2010 errang Phil Heath, genannt „The Gift!“ bei seine ersten Mister Olympia-Start den zweiten Platz. Im Jahr 2011 gewann er den Titel und wiederholte dies sechsmal. Knapp konnte er sich Lee Haney und Ronnie Coleman anschließen, die den Titel achtmal in Folge holten. Im Jahr 2018 wurde er Zweiter.

Shawn Rhoden

Rhoden, genannt „Flexatron“ gehört wie Chris Dickerson und Samis Bannout zu den Profis, die den Titel einmalig holten.

Brandon Curry

Curry ist der amtierende Mister Olympia. Ob er dieses Jahr beim Mister Olympia antritt, weiß keiner außer ihm. Er wäre, falls er nicht mehr antritt, ebenfalls einer der wenigen, die den Titel einmalig holten.

Die Zweitplatzierten

Es ist eine außergewöhnliche Leistung, beim Mister Olympia Zweiter zu werden. Auf der anderen Seite ärgerlich, wenn der Athlet nah am Titel vorbeizieht. Jemand, der öfters Zweiter wurde, gebührt mehr Respekt als jemandem, der einmalig den Titel holte.

Die Drittplatzierten

Diejenigen, die den dritten Platz bei diesem Wettkampf holten, erzielten ebenfalls eine grandiose Leistung. Sie gehören in diesen Artikel.

In der nachstehenden Tabelle ist jeweils der Sieger seit 1965, der Vize und der Dritte gelistet.

Jahr1. Platz2. Platz3. Platz
1965Larry ScottHarold PooleEarl Maynard
1966Larry ScottHarold PooleChuck Sipes/Sergio Oliva
1967Sergio OlivaChuck SipesHarold Poole
1968Sergio Oliva__
1969Sergio OlivaArnold Schwarzenegger_
1970Arnold SchwarzeneggerSergio Oliva_
1971Arnold Schwarzenegger__
1972Arnold SchwarzeneggerSergio OlivaSerge Nubret
1973Arnold SchwarzeneggerFranco ColombuSerge Nubret
1974Arnold SchwarzeneggerLou Ferrigno_
1975Arnold SchwarzeneggerSerge NubretLou Ferrigno
1976Franco Colombu
1977Frank ZaneRobby RobinsonEd Corney
1978Frank ZaneRobby RobinsonRoy Callender
1979Frank Zane
1980Arnold SchwarzeneggerChris DickersonFrank Zane
1981Franco ColombuChris DickersonTom Platz
1982Chris DickersonFrank ZaneCasey Viator
1983Samir BannoutMohammed El MakkawyLee Haney
1984Lee HaneyMohammed El MakkawyJusup Wilkosz
1985Lee HaneyAlbert BecklesRich Gaspari
1986Lee HaneyRich GaspariMike Christian
1987Lee HaneyRich GaspariLee Labrada
1988Lee HaneyRich GaspariBerry DeMey
1989Lee HaneyLee LabradaVince Taylor
1990Lee HaneyLee LabradaShawn Ray
1991Lee HaneyDorian YatesVince Taylor
1992Dorian YatesFlex WheelerLee Labrada
1993Dorian YatesShawn RayShawn Ray
1994Dorian YatesKevin LevroneKevin Levrone
1995Dorian YatesNasser El SonbatyNasser El Sonbaty
1996Dorian YatesKevin LevroneKevin Levrone
1997Dorian YatesNasser El SonbatyShawn Ray
1998Ronnie ColemanFlex WheelerNasser El Sonbaty
1999Ronnie ColemanFlex WheelerChris Cormier
2000Ronnie ColemanKevin LevroneFlex Wheeler
2001Ronnie ColemanJay CutlerKevin Levrone
2002Ronnie ColemanKevin LevroneChris Cormier
2003Ronnie ColemanJay CutlerDexter Jackson
2004Ronnie ColemanJay CutlerGustavo Badell
2005Ronnie ColemanJay CutlerGustavo Badell
2006Jay CutlerRonnie ColemanVictor Martinez
2007Jay CutlerVictor MartinezDexter Jackson
2008Dexter JacksonJay CutlerPhil Heath
2009Jay CutlerBranch WarrenDexter Jackson
2010Jay CutlerPhil HeathBranch Warren
2011Phil HeathJay CutlerKai Greene
2012Phil HeathKai GreeneShawn Rhoden
2013Phil HeathKai GreeneDennis Wolf
2014Phil HeathKai GreeneShawn Rhoden
2015Phil HeathDexter JacksonShawn Rhoden
2016Phil HeathShawn RhodenDexter Jackson
2017Phil HeathMamdouh ElssbiayWilliam Bonac
2018Shawn RhodenPhil HeathRoelly Winklaar
2019Brandon CurryWilliam BonacHadi Choopan
Tabelle Mister Olympia-Sieger, Erster, Zweiter und Dritter
Quelle: Wikipedia

Zusammenfassung

An der Spitze der Mister Olympia-Sieger seit 1965 stehen Lee Haney und Ronnie Coleman, beide jeweils acht in Folge. Phil Heath errang sieben Siege hintereinander. Arnold sicherte sich sechs Siege in Folge und einen weiteren nach fünf Jahren Wettkampfpause. Jay Cutler errang vier Siege, davon jeweils zwei in Folge. Sergio Oliva und Frank Zane gewannen dreimal hintereinander den Titel. Larry Scott zweimal. Franco Colombo zweimal, nicht in Folge.

Die massigsten Mister Olympia-Sieger seit 1965 waren Sergio Oliva und Ronnie Coleman. Dorian Yates und Jay Cutler hatten ebenfalls viel Masse zu bieten.

Der leichteste Mister Olympia-Sieger seit 1965 hieß Frank Zane. Mit einem Wettkampfgewicht von 84 Kilo schlug er Bodybuilder, die 20 bis 30 Kilo schwerer waren als er.

Der kleinste Mister Olympia-Sieger seit 1965 trug den Namen Franco Colombo mit einer Körpergröße von 1,65 Meter. Er war einer der stärksten Teilnehmer und einer der stärksten Männer der Welt.

1968 nahm ein Wettkämpfer teil, 1969 und 1970 zwei und 1971 ebenfalls einer. 1974 waren es nochmals zwei Teilnehmer. 1976 und 1979 gab es keinen zweiten und keinen dritten Gesamtsieger.

Von Mitte der 80er bis Ende der 90er Jahre siegte ein Teilnehmer, wenn der amtierende Champion nicht mehr teilnahm. Damit meine ich Lee Haney und Dorian Yates.

Die besten Zweiten

Bei den zweiten Plätzen steht Jay Cutler an der Spitze. Sechs waren es insgesamt, drei davon in Folge. Kevin Levrone holte viermal den Zweiten Platz. Rich Gaspari sicherte sich dreimal den zweiten Platz in Folge, Kai Greene ebenfalls. Sergio Oliva wurde ebenfalls dreimal Zweiter, nicht in Folge. Zweimal den zweiten Platz in Folge erreichten Harold Poole, Robby Robinson, Chris Dickerson, Mohammed El Makkawy und Lee Labrada.

Die besten Dritten

Bei den dritten Plätzen ist Shawn Ray der Beste, vier waren es insgesamt. Kevin Levrone sicherte sich dreimal diesen Platz. Shawn Rhoden kam dreimal auf den Dritten, davon zweimal in Folge. Dexter Jackson war ebenfalls dreimal auf dem Dritten. Serge Nubret und Gústavo Badell holte den dritten Platz zweimal in Folge. Weitere Athleten, die zweimal Zweiter wurden und nicht in Folge: Vince Taylor, Lee Labrada, Nasser El Sonbaty, Chris Cormier.

Uwe Kraus

Mister Olympia – Reise durch 55 Jahre

Meine Webseite

Besucherzähler Für Homepage

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar